Deutsche Barista Championship DBC

Die Deutsche Baristachampionship DBC ist eine Olympiade, wo alle deutschen Barista (Kaffee-Künstler) aufgerufen sind ihr Können, Wissen und Talent an einer Espressomaschine unter Beweis zu stellen. Im Detail, müssen alle Teilnehmer ihre Fertigkeit in den Disziplinen Cappuccino und Espresso präsentieren und zudem noch eine Eigenkreation auf der Basis des Espressos erstellen. Voraussetzungen für eine Teilnahme an der Deutschen Baristachampionship (DBC), sind eine mindestens zweijährige Tätigkeit in der deutschen Kaffeebranche und die deutsche Staatsbürgerschaft.

Alle Teilnehmer müssen zu dieser Meisterschaft den größten Teil ihrer benötigten Zutaten und Ausrüstung wie zum Beispiel Geschirr und Gefäße, Eis-Crusher, Mixer, Gewürze usw. selbst stellen. Nur Eiswürfel und 3,5 Prozentige Milch werden vom Veranstalter gestellt. Weiterhin werden den Teilnehmern eine Espressomaschine und eine Mühle gestellt. Es ist aber auch gestattet eine eigene Mühle zu verwenden, die neben der zur Verfügung gestellten auch zusätzlich benutzt werden darf. Allen Teilnehmern stehen nur ganze 15 Minuten für die Vorbereitung zur Verfügung. In dieser Zeit muss der Arbeitsplatz gesäubert, der Juroren-Tisch dekoriert, die Espressomaschine getestet, die Kaffeemühle eingestellt und die Zutaten inklusive aller Werkzeuge bereit gelegt werden. Kaffee, Wasser oder Milch dürfen nicht im Voraus zubereitet werden. In der Regel besteht die Deutsche Baristachampionship DBC aus vier Terminen, der ersten und der zweiten Vorrunde, dem so genannten Get-Together und dem Finale.

Der korrekte Ablauf besteht darin, dass die Teilnehmer in 15 Minuten 12 Getränke zubereiten und diese dann gleichzeitig servieren müssen, wobei die Zeit nach genau 15 Minuten gestoppt wird. Erst wenn der Teilnehmer einer Deutschen Baristachampionship DBC mit einem deutlich erkennbarem Handzeichen oder Zuruf angezeigt hat dass er bereit ist, wird die Stoppuhr gestartet. Auch die Musik, die beim Deutschen Baristachampionship DBC während dieser 15 Minuten läuft, bringt der Teilnehmer selbst mit. Diese wird ebenfalls nach exakt 15 Minuten ausgeblendet. Zu den später bewerteten Getränken gehören je vier Cappuccino, vier Espresso und vier so genannte Signaturen Drinks.

Dabei bewertet die Jury die Persönlichkeit des Teilnehmers im Bezug auf das Publikum, Präsentation und Optik des Getränks und die Technik des Kaffee-Künstlers. In der Zeit wo die Jury ihre letzten vier Getränke probiert, muss der Teilnehmer seinen Arbeitsplatz wieder säubern.

Die Präsentation ist dann beendet, wenn der Teilnehmer abermals entweder durch ein deutlich erkennbares Handzeichen, oder durch Zuruf dies zu erkennen gibt. Die Jury besteht aus sechs Juroren und einem Hauptjuror. Diese teilen sich nochmals auf unter vier sensorische Juroren für die Bewertung der Optik, Präsentation und Geschmack, zwei technische Juroren für die Bewertung des Umgangs mit den Maschinen, der Sauberkeit und Dosierung.

Für die korrekte Zeitnahme und die Punktevergabe ist der Hauptjuror verantwortlich. Zudem nimmt ein so genannter Timekeeper eine unabhängige Zeitmessung für Aufbau und Präsentation vor und ein Scorekeeper ist noch einmal für eine unabhängige Punktezählung (zweite Zählung) verantwortlich. Überschreitet ein Teilnehmer die vorgegebenen 15 Minuten um mehr als 60 Sekunden, wird er disqualifiziert.